Er ist’s

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen bald kommen.
—  Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!

Eduard Mörike

Mit diesem Gedicht läuten wir den meteorologischen Frühling in unserer Gruppe ein. Wir beobachten täglich, wie die Tage wieder länger werden und das Wetter sich verändert, die Sonne wärmer scheint und auch immer wieder mal von Regenwolken verdeckt wird.

Knospen an den Bäumen und Sträucher werden sichtbar. Mit einem „Zwiebel-Experiment“ konnten die Kinder selbst erkennen, was sich bei regelmäßiger Sonne und Feuchtigkeit verändert.

Auch die Tierwelt haben wir näher betrachtet: die Krötenwanderung hat begonnen. Wie entwickelt sich eigentlich so eine Kröte? Wo leben diese Tiere? Spannende Fragen für Groß und Klein.

Hummeln, Marienkäfer erwachen aus Ihrer Winterruhe, die Vögel begrüßen uns jeden Morgen mit ihrem fröhlichen Gezwitscher. Mit der Kamishibai-Geschichte „Familie Specht braucht ein zu Hause“ erfuhren die Kinder, dass sich die Vögel allmählich einen Vogelpartner suchen, ein Nest bauen, um ihre Eier dort hinein zu legen.

Zum Weltfrauentag am 8. März haben die Kinder keine Mühen gescheut, eine hübsche Blumenkarte für ihre Mütter zu basteln. Unser traditionelles Frauentagsfrühstück musste in diesem Jahr, aus gg. Anlass, leider ausfallen.

Die Frühjahrstagundnachtgleiche markiert den kalendarischen Frühlingsanfang nach astronomischer Definition. Aus diesem Anlass backten alle Kindergartenkinder zusammen mit Vera und Inna kleine Teigvögel.

Jedes Kind legte sich in einer kleinen Schale ein Kresse-Beet an und beobachtet, wie aus den kleinen Samen Pflänzchen wachsen. Sie hegen und pflegen es täglich, um es zum Osterfest mit nachhause zu nehmen.